• Ic Fbfacebook
  • Ic Iginstagram
  • Ic NewsletterNewsletter Anmeldung
Aktuelles
Christoph Engl

Der befürchtete Imageverlust ist gering

Der Markenexperte beantwortet Fragen zu einem möglichen Imageverlust durch die Corona- Maßnahmen und Berichterstattung, und macht Hoteliers und Gastgebern Mut.

Firma Sperrer erleichtert die Arbeit im Berufsalltag

Die Maske für Dauerträger

Die Firma Sperrer in Freilassing produziert eine neue durchsichtige Mund-Nasen-Bedeckung. Der Anspruch: Tragekomfort, freies Atmen und Schutz. Die Besonderheit: Die Konstruktion der Auflagepunkte.

Schreinerei Mangholz

Schreinerei Mangholz

Eine Schreinerei siedelt samt Kind, Kegel und Lehrling von Franken ins Berchtesgadener Land um.

Möbel Reichenberger

Das Holzlabor

Die Technische Hochschule Rosenheim unterstützt Unternehmer mit ihren Laboren. 

Projekt Nachhaltigkeit

Verantwortungsvoll Wirtschaften

Das Unternehmensnetzwerk erhielt den Preis „Projekt Nachhaltigkeit“. Wie Comedian Michael Jakob das Netzwerk sieht.

online bleiben in den Bergen

Wirtschaft erleben

Begeisternde Firmengeschichten aus dem Wirtschaftsraum Berchtesgadener Land, Serviceangebote, Veranstaltungshinweise und Informationen zu neuen Technologien, Fördermitteln und weitere Nachrichten erhalten Sie mit unserem Newsletter "Wirtschaft Erleben".

Menü

„Mit statischem Erfolg kann man sich nicht lange am Markt halten“

Innovationsservice für Unternehmer im Berchtesgadener Land startet

 

Das EU-geförderte Projekt Scaleup4Europe unter der Leitung der Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH bringt renommierte Startups und die regionale Wirtschaft zusammen. Das Ziel: Heimische Unternehmen bei ihren Innovationsvorhaben unterstützen und Innovationen generieren. Olav Carlsen, Projektmitarbeiter bei der Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH, erklärt im Interview, wie ideenreiche Startups und Unternehmen zusammenkommen und voneinander profitieren.

 

Bei dem Projekt Scaleup4Europe geht es darum, Innovationen in die heimischen Unternehmen zu bringen. Warum sind Innovationen überhaupt so wichtig?

Olav Carlsen: Erfolgreiches, unternehmerisches Wirtschaften hängt stark davon ab, sich weiter zu positionieren im Markt, auch wenn man gerade Erfolg hat. Strategisch gedacht muss jedes Unternehmen seine Produkte, seine Services und vielleicht sogar die gesamte Produktpalette weiterentwickeln und dabei auch einmal in neue Unternehmensbereiche gehen. Das ist Innovation im Produktbereich. Es gibt aber auch Prozessinnovation, Finanzierungsinnovation, Mitarbeiterinnovation. Sämtliche Unternehmensbereiche müssen immer mal wieder sporadisch oder kontinuierlich überdacht werden, weil sich die Anforderungen ändern. Wir sehen gerade jetzt in der Krise, dass Althergedachtes jetzt über den Haufen geworfen werden muss und sich Unternehmen flexibel auf neue Situationen einstellen müssen. Mit statischem Erfolg kann man sich nicht lange am Markt halten.

 

Welche Rolle spielt Scaleup4Europe bei den Innovationsvorhaben der Unternehmen?

Olav Carlsen: Unternehmer haben jeden Tag einiges zu bedenken. Innovationsmanagement ist eines davon und kommt oft unter die Räder, weil sie sich taktisch verhalten und auf kurzfristige Probleme am Markt, mit Kunden oder mit Mitarbeitern reagieren müssen. Oft bleibt für das strategische, lange Denken keine Zeit. Außerdem ist es auch ein Kostenfaktor, Innovationen weiter zu bringen. Ein modernes Unternehmen kann sich auch mit der Umwelt verknüpfen, um Zugang zu Innovationen zu bekommen, die überhaupt nicht im eigenen Betrieb entwickelt werden können. Die Ideen werden heute weltweit rund um die Uhr entwickelt aber der Zugang ist unglaublich schwer, wenn man im Alltagstrott ist und taktischer entscheidet. Deswegen ermöglicht Scaleup4Europe flexiblen Zugang zu Innovationen, die von jungen, ideenreichen Menschen ausgedacht werden. Und zwar nicht nur punktuell in der Nachbarschaft, sondern global. Das ist ein großer Wettbewerbsvorteil.

 

Wie profitieren speziell die Unternehmer des Berchtesgadener Landes davon?

Olav Carlsen: Wir haben hier hochinnovative Unternehmen, große Industrieunternehmen, viele sogenannten Hidden Champions, die man in der touristisch vermarkteten Region gar nicht erwarten würde. Diese Unternehmen bekommen durch Scaleup4Europe Zugang zu einem Ökosystem, das es sonst nur in Metropolregionen wie München, Berlin, New York geben würde. Für die Unternehmer der Region ist das ein Riesenvorteil, weil sie nicht auf die schwer zugänglichen Ökosysteme in den Metropolregionen angewiesen sind.

 

In dem Projekt gibt es vier sogenannten Labs: „Smart Region/City“, „Health Technology“, „Agile Manufacturing“ und „Agricultural Tech“. Was versteht man unter dem Begriff „Lab“?

Olav Carlsen: Die Scaleup-Labs sind keine Labore, in denen Menschen mit weißen Kitteln herumlaufen. Es handelt sich um virtuelle Räume, in dem sich interessierte Partner treffen und ihren Bedarf und ihre Angebote zu beiderseitigem Nutzen austauschen können. Neben Scaleups und Unternehmen gibt es Mentoren, die vermitteln und einen Bedarf erkennen können, der sich auf den ersten Blick vielleicht nicht erschließt. Neben den Mentoren sind auch Forschungs- und Entwicklungsinstitutionen dabei, wie die FH Salzburg, TH Rosenheim oder die TU München, die durch einen Zugang zu großen Datenbanken Unternehmern helfen können, zu Lösungen zu kommen.

 

Die BGLW und UnternehmerTUM leiten das „Smart Region“ Lab. Was steckt dahinter und welche Rolle spielt dabei verantwortungsvolles Wirtschaften?

Olav Carlsen: Bei Smart Region geht darum, in einem Gebiet alle beteiligten Gruppen wie Verbraucher, Unternehmer, öffentliche Verwaltunng zu vernetzen, um das Leben in der Region zu verbessern. Von der Mobilität über Datenmanagement bis hin zu Energiemanagement. Da spielt das Konzept Nachhaltigkeit und verantwortungsvolles Wirtschaften eine große Rolle mit dem Ziel, eine Region attraktiver zu machen. Im persönlichen Bereich oder eben im Wirtschaftsbereich. Schließlich sind Bürger und Unternehmer voneinander abhängig. Über Arbeitsplätze, Gehaltszahlungen, Nutzung von Ressourcen. Es geht nicht darum einem einzelnen einen Vorteil zu verschaffen, sondern eine Win-Win-Situation für alle zu erzielen.

 

Heißt das, Unternehmen im Berchtesgadener Land können nur Innovationen aus dem Bereich Smart Region nachgehen?

Olav Carlsen: Nein. Wir leiten das Smart Region Lab, sind aber aktiver Teil aller anderen Labs und haben entsprechend Zugang zu den Innovationen. Zum Beispiel wie Produktionsprozesse verschlankt, Wertschöpfungsketten gemanagt oder Mitarbeiter mit neuen Standards geführt werden.

 

Wir kommen Scaleups und Unternehmen zusammen?

Olav Carlsen: Von den interessierten Unternehmen aus der Region brauchen wir sogenannte Suchfelder, die den Bedarf an Innovationen anzeigen. Das darf auch weitgefasst sein, wie beispielweise die Frage nach Lösungen im Supply Management, in der Qualitätssicherung oder im Mitarbeitermanagement. Aber natürlich sind auch konkrete Fragestellungen möglich. Mit diesem Bedarf treten die Unternehmen der Region dann an uns, die Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH, ran. Wir halten parallel Ausschau nach Startups, die technologisch soweit sind und sich auch an einen neuen Markt anpassen können. Der letzte Schritt ist dann das Zusammenführen der Unternehmer mit ihrem Bedarf und der Startups mit ihren Lösungen. Das kann auch umgekehrt erfolgen. Das heißt, dass wir ein super Startup haben und uns überlegen, welches Unternehmen könnte von dieser Innovation profitieren.

 

Gibt es schon Beispiele für Innovationsthemen, an denen gearbeitet wird?

Olav Carlsen: Aktuell sind wir auf der Suche nach Scaleups, die sich speziell mit Innovationen in Zusammenhang mit den Folgen der Corona-Krise auseinandersetzen. Ich kenne kein Unternehmen von München bis ins Berchtesgadener Land, was nicht durch die aktuelle Krise eine Veränderung erfährt. Ob in ihrer Produktausrichtung, im internen Management, bei den Prozessen oder der Rohstoffbeschaffung. Wir haben gesehen, dass es plötzlich keine Medikamente mehr gibt, weil alles aus China kommt. Solche Prozesse werden neu überdacht, um Risiken bei ähnlichen Situationen zukünftig zu minimieren.

 

Unternehmer, die auf der Suche nach neuen Innovationen und Lösungen sind, melden sich bei Scaleup4Europe Projekt-Leiter Lars Holstein lars.holstein@berchtesgadener-land.de. Weitere Informationen zu den verschiedenen Themenfeldern und involvierten Partnern finden Sie unter www.scaleup4.eu/.

 

Olav Carlsen zu der Bedeutung von Innovationen

Cookie Einstellungen

Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Webseiten messen, um das Interesse unserer Besucher besser kennen zu lernen. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.